Die Schirmherrschaften:


Dr. Joachim Gerhard


Karl Kardinal Lehmann


Dr. Joachim Gerhard
Oberbürgermeister der Stadt Ingelheim


Karl Kardinal Lehmann
Bischof von Mainz


Die katholische Pfarrkirche St. Johannes Evangelist im Ingelheimer Stadtteil Groß-Winternheim verfügt mit ihrem aus der karolingischen Zeit stammenden Turm nicht nur über das älteste vollständig erhaltene Bauswerk der Stadt. Mit der barocken Kohlhaas-Orgel aus dem 18. Jahrhundert, dem einzigen Instrument dieser Werkstatt, das am Ursprungsort erhalten ist, darf sie ein weiteres denkmalwürdigen Unikat ihr Eigen nennen.
Die großen Anstrengungen der Gemeinde und des Fördervereins, dieses wertvolle Instrument von Grund auf zu sanieren, verdient Anerkennung und Unterstützung über die Kirchengemeinde und den Stadtteil hinaus. Die Kohlhaas-Orgel ist ein beachtliches Kulturdenkmal für die ganze Stadt und die Region.


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde der Kirchenmusik

Die Orgel hat als Instrument des Gotteslobes seit langem schon einen besonderen Wert und eine besondere Würde für christliche Gemeinden. Mit ihrer Vielfalt an Tönen und Klangfarben, ihren Stimmen und Schwingungen schafft sie es, dem Menschen auf ganz besondere Weise etwas vom Geheimnis und von der Größe Gottes näher zu bringen. "Ihr Klang", so das Zweite Vatikanische Konzil, "vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel emporzuheben" (Liturgiekonstitution Art. 120). Lob, Dank und Bitte des Menschen kann sie in ihre Klänge aufnehmen und ihn dazu ermutigen, die eigene Stimme zum Gotteslob zu erheben.
Es ist zudem ein besonderes Geschenk, wenn historische Orgeln von bedeutenden Baumeistern zu diesem Lob Gottes erklingen. Sie stehen sinnbildlich dafür, dass wir in der Kirche auf eine lange Tradition zurückblicken; sie erinnern daran, dass es vor uns schon viele Generationen gegeben hat, die vom Klang dieser Orgel erfreut wurden - und nach uns weitere Generationen folgen werden. Uns ist es daher aufgetragen, das Unsere zu tun, damit wir unseren Nachkommen das, was wir selbst empfangen haben, später einmal weitergeben können. Dies erfordert besondere Anstrengungen und auch erheblichen finanziellen Aufwand.
Seit bald zwei Dekaden laufen die Arbeiten an der Renovierung der historischen Orgel in Großwinternheim (Pfarrei Schwabenheim an der Selz). Die Orgel aus dem Jahr 1769 ist die einzige noch existierende, die von dem Mainzer Kapitel-Orgelbauer Kohlhaas erbaut wurde und sich bis heute noch am ursprünglichen Standort befindet. Seit drei Jahren bemüht sich ein eigens gegründeter Verein um das Aufbringen von Spenden zur Erhaltung dieses Kleinods. Gerne möchte ich allen Freunden der Kirchenmusik die Unterstützung dieser konservatorischen Initiative empfehlen und sage allen Spendern ein herzliches Vergelt's Gott!
Ihr Bischof



Dr. Joachim Gerhard
Oberbürgermeister

Karl Kardinal Lehmann
Bischof von Mainz




... und das sagen Fachleute und "Betroffene" zur Kohlhaas-Orgel


Helmut Klapheck


Eberhard Jung


Anne Weiß


Dr. Hans-Joachim Stenger


Helmut Klapheck
1. Vorsitzende des Orgelvereins


Eberhard Jung
Pfarrer i. R. der Pfarrei Schwabenheim


Anne Weiß
Mitglied im Pfarrgemeinderat und stellv. Vorsitzende des Orgelvereins


Dr. Hans-Joachim Stenger
Orgelsachverständiger und Organologe


Seit 1989 ist die Gemeinde Groß-Winternheim bemüht, ihre bedeutende historische Kohlhaas-Orgel wieder in Stand zu setzen. Immer wieder musste die Planung zurückgesetzt werden, da andere bauliche Maßnahmen am Kirchengebäude zwingend notwendig wurden. Im Jahre 2004 haben wir alle Kräfte gebündelt und einen Verein gegründet, der das Anliegen vorantreiben soll. Wir streben an, im Jahr 2010 die Restaurierung dieses wertvollen historischen Instrumentes von einer erfahrenen Orgelbaufirma durchführen zu lassen. Die Groß-Winternheimer Orgel ist ein einmaliges Kulturdenkmal, das von Fachleuten als sehr erhaltenswert eingestuft wird. Damit dies gelingt, sind wir mit großem Engagement darum bemüht, die notwendigen finanziellen Mittel zusammenzutragen.


Das zweite Vatikanische Konzil hat die Besonderheit der Pfeifenorgel als traditionelles Musikinstrument für Gottesdienst und Kirche herausgestellt. Von daher ist es wichtig, dass die Gemeinde Groß-Winternheim ein Instrument besitzt, das dieser wichtigen Aufgabe auch gerecht werden kann und in der Lage ist, den Gemeindegesang zu unterstützen und zu bereichern. Gottesdienste ohne Orgelspiel wirken eher triste.


Neben der besonderen historischen Bedeutung der historischen Kohlhaas-Orgel ist wichtig, dass es sich dabei nicht um ein Relikt aus vergangener Zeit handelt, sondern um ein Instrument, das in einzigartiger Weise in der Lage ist, Stimmungen und Gefühle der Zuhörer zu beeinflussen. Ein Gottesdienst mit gutem Orgelspiel wird zu einem echten Erlebnis und gibt Kraft für den Alltag. Außerdem stärkt ein solches gemeinsame Erlebnis das Gemeindebewusstsein sein.


Die Kohlhaas-Orgel ist das einzige Instrument dieses Orgelbauers, die sich noch am ursprünglichen Standort befindet und das noch viel Originalsubstanz besitzt. Leider wurde die Orgel im Lauf der Jahre immer wieder umdisponiert, weil Kohlhaas eher ein genialer Kunstschreiner als ein begnadeter Orgelbauer war. Daher wurden die von ihm gewählten Mensuren dem Raum nicht gerecht und man hat immer wieder erfolglos versucht, den Klang zu verbessern, sodass sich zwar jetzt noch viel Originalsubstanz in dem Instrument befindet, was aber nicht die technischen und klanglichen Mängel beseitigen kann. Nur eine radikale Grundsanierung wird die Orgel wieder zu einem brauchbaren Instrument machen.




Dorothea Schäfer


Albert Schönberger


Iris und Carsten Lenz


Klaus Scheuermann


Dorothea Schäfer
Landtagsabgeordnete und
Mitglied im Orgelverein


Albert Schönberger
Domorganist in Mainz
und Orgelkomponist


Iris und Carsten Lenz
Dekanatskantor, Kirchen-
musiker und Orgelvirtuosen

Klaus Scheuermann
Pfarrer i.R. und Organologe


Historische Orgeln sind ein Stück Kultur und haben Menschen zu allen Zeiten begleitet. Sie geben Zeugnis von dem hohen Stand der Handwerkskunst in unserer Region. Dies verpflichtet uns, solche überkommenen Belege nicht dem Verfall preis zu geben, sondern sie für künftige Generationen zu bewahren. Orgeln sind nicht tote Relikte aus vergangenen Zeiten, sondern lebendige Werkzeuge, die die Menschen gleichsam von der Wiege bis zur Bahre begleiten.


Die prächtige Fassade der Groß-Winternheimer Kohlhaas-Orgel lässt eigentlich ein wunderschönes zweimanualiges Instrument vermuten. Umso mehr ist man enttäuscht, wenn man die Orgel spielt. Neben der enormen Schwergängigkeit treten immer wieder Heuler und Hänger auf, die eigentlich das Werk unspielbar machen. Nur eine grundlegende Restaurierung kann helfen, dass äußere Erscheinung und Klang einander entsprechen. So wird die Orgel nicht nur den gemeindlichen Gesang begleiten, sondern auch solistisch zur Freude und Erbauung der Zuhörer erklingen.


Die Groß-Winternheimer Orgel könnte in besonderer Weise die Ingelheimer Orgellandschaft bereichern: Einmal steht sie in einem prächtigen barocken Kirchenraum, der schon allein durch seine großartige Akustik zum virtuosen Orgelspiel anregt. Zum anderen verlangt die Raumgröße nach einem zweimanualigen Instrument mit klanglich ausgewogenen Registern und subtiler Intonation. Wir sind sicher, dass die Firma Müller diese hohen Anforderungen erfüllen wird.


"Orgeln sind Wunderbaue, Tempel, von Gottes Hauch beseelt, Nachklänge des Schöpfungsliedes", schrieb der Humanist Johann Gottfried Herder vor über 200 Jahren. Damit ist schon die Besonderheit eines solchen Instrumentes umschrieben. Dies bedeutet für uns die Verpflichtung, solche Wunderbauten zu erhalten, damit sie uns vom Wunder der Schöpfung berichten können. Rheinhessen ist ein Orgelparadies. In die Kette wertvoller und schöner historischer Orgeln gehört unbedingt auch die Kohlhaas-Orgel in Groß-Winternheim.